Okt 18

Die Beta Version der Sprachsteuerung Siri (nur funktionstüchtig auf dem iPhone 4S), welche mit iOS 5 erschienen ist, bringt enorme Sicherheitsrisiken mit sich. 

Siri ist ein Sicherheitsrisiko für das iPhone.

Siri ist ein Sicherheitsrisiko für das iPhone 4S.

Apples iOS 5 hat jedoch auch an anderen Stellen Sicherheitsprobleme. Unter anderem erlaubt das Benachrichtigungszentrum Telefonate ohne Eingabe eines Codes.

Wer Siri im neuen iPhone 4S aktiviert, schützt die Inhalte und Funktionen seines Telefons nur noch unzureichend vor dem Zugriff Unbefugter. Siri lässt sich ohne Codesperre aktivieren und erlaubt so den Zugriff auf zahlreiche Funktionen ohne Autorisierung.

So kann ein Angreifer beispielsweise das Adressbuch durchforsten oder E-Mails schreiben. Vorausgesetzt, die Kontakte des Opfers sind dem Angreifer bekannt. Besonders kritisch: Auch Telefonate können durchgeführt werden. So könnte beispielsweise jeder kostenpflichtige Nummern wählen und so dem Besitzer des iPhone 4S finanziell schaden. Relativ harmlos ist noch die Manipulation des Weckers. Golem gelang allerdings auch das Setzen eines Termins in Kalendern, die etwa von mehreren Personen gelesen werden.

Tags:
Okt 11
Nach monatelangem Warten hat das grösste online Netzwerk Facebook eine App für das iPad von Apple veröffentlicht.
Facebook veröffentlicht iPad App

Facebook veröffentlicht die langersehnte iPad App.

Facebook orientiert sich zunehmend nach dem Smartphone- und Tabletmarkt. So hat das aktuell grösste online Netzwerk nach langem Warten die Facebook App für Apples Tablet Computer iPad freigegeben. Bilder werden dadurch grösser angezeigt und der Platz auf dem Bildschirm kann für ein kleines zusätzliches Fenster für Chats genutzt werden.

Die iPad App war schon lange erwartet worden. Es gab Gerüchte, dass sie durch Differenzen zwischen Facebook und Apple aufgehalten wurde. Die Unternehmen hatten sich nicht auf eine Kooperation bei Apples Musiknetzwerk „Ping „einigen können. Apple warf Facebook überhöhte Forderungen vor und wagte mit Ping einen Alleingang. Facebook verstärkt Online Musikdienste wie Spotify ein, die mit Apples iTunes konkurrieren. weiterlesen »

Tags:
Aug 29

Apple will neu Fernseher mit iOS produzieren und diese 2012 oder 2013 auf den Markt bringen. Das will das Onlinemagazin Venturebeat von verschiedenen Quellen aus dem Silicon Valley erfahren haben.

Apple soll an einem Fernseher arbeiten.

Apple soll an einem Fernseher arbeiten.

Das Magazin beruft sich auf den Piper-Jaffray-Analysten Gene Munster, der einen Apple-Fernseher Ende 2012 oder Anfang 2013 erwartet. Jaffray hat seine Informationen von Apple-Zulieferern und von Informanten bei Apple. Munster hatte bereits 2009 einen Apple-Fernseher für 2011 angekündigt.

Der Risikokapitalmanager Stewart Alsop von Alsop Louie Ventures erwartet ebenfalls ein iTelevision von Apple und stützt sich dabei auf verschiedene Quellen aus dem Silicon Valley. Ein Problem seien für Apple noch die hohen Kosten für die LCD-Module. Alsop vermutet, dass ein 15- oder 19-Zoll-Gerät mit Touchscreen, Internet und Schnittstellen zum iPhone, iPad und Macbook Air in Vorbereitung ist. weiterlesen »

Tags:
Aug 29

Nur wenige Millimeter dünn, mit Projektions Tastatur und anderen «netten» Features. So stellen sich 3D-Fachleute das zukünftige Apple-Smartphone vor.

Die Gerüchteküche ums neue iPhone brodelt bereits seit Wochen. Und dennoch hatten die Fachleute der 3D-Animationen spezialisierten Firma Aatma Studio in San Francisco noch nicht genug und stellten ein Konzept Video auf YouTube. Die vier Millionen Betrachter zeigen sich mehrheitlich begeistert. weiterlesen »

Tags:
Aug 25

Leider ist der Tag gekommen, Steve Jobs tritt per sofort von seiner Steelle als Apple CEO zurück. Sein gesundheitlicher Zustand dürfte der Grund für diesen drastischen Entscheid sein. Neuer Apple CEO wird Vizechef Tim Cook.

Für viele geht ein Gott verloren. Der charismatische Applechef Steve Jobs muss nach einer monatelangen krankheitsbedingten Auszeit von seinem Posten zurücktreten. Steve machte aus Apple das wertvollste Unternehmen der Welt. Am Mittwoch schrieb der 56-jährige Firmengründer Steve einen Brief an den Apple Aufsichtsrat in dem steht, dass er nicht mehr in der Lage sei, seine Tätigkeiten und Aufgaben als Apple CEO zu erfüllen. Es wird vermutet, dass der Rücktritt gesundheitliche Gründe hat. Apple gab darüber keine Informationen.

Steve’s Brief:
«An den Apple-Vorstand und die Apple-Community:
Ich habe immer gesagt, sollte jemals der Tag kommen, an dem ich nicht mehr länger meinen Verpflichtungen als Chef von Apple nachkommen und die Erwartungen erfüllen kann, werde ich der Erste sein, der es Euch sagt. Leider ist dieser Tag gekommen. weiterlesen »

Tags:
Jul 26

Endlich, mit dem auf der WWDC vorgestellten iOS5 zubert Apple manch eine Überraschung mit denen keiner gerechnet hatte.
Im neuen Betriebssystem sind zahlreiche Neuerungen und Features zu finden.

Bei der Keynote zur WWDC erklärte Scott Forstall solz das bereits 200 Millionen iOS Geräte im Umlauf seien aber Apple mit Android einen seriösen Gegner erhalten hätte.
Höchste Zeit für Apple wieder vorzulegen, denn zur Zeit sieht vieles auf Googles Betriebssystem besser aus.

Laut Apple kommt die neue iOS Version mit über 200 neuen Fuktionen. Laut Hersteller ergibt sich „ein neues Level“. Hier einige Neuheiten im Überblick:

 

Benachrichtigungszentrum:

Ein Platz für alle Nachrichten

Du bekommst jede Menge Benachrichtigungen auf deinem iOS Gerät: neue E-Mails, SMS, Freundschaftsanfragen und mehr. Mit dem Benachrichtigungszentrum hast du alle diese Nachrichten an einem übersichtlichen Ort. Streiche einfach von oben nach unten, egal in welchem Screen du dich befindest, um ins Benachrichtigungszentrum zu kommen. Du kannst auswählen, welche Benachrichtigungen du sehen willst. Vielleicht sogar einen Aktienticker oder das aktuelle Wetter? Neue Nachrichten werden oben auf dem Display kurz eingeblendet, ohne dich bei dem zu stören, was du gerade machst. Die Nachrichten siehst du auch auf dem Verriegelungsscreen und kannst von dort mit einem Streichen darauf reagieren. Mit dem Benachrichtigungszentrum hast du alle wichtigen Nachrichten einfach im Blick.

iMessage:

iPad und iPod touch sind jetzt auch im Gespräch.iMessage ist ein neuer Messaging-Dienst für alle iOS 5 Benutzer. Damit kannst du von iPad, iPhone und iPod touch über Wi-Fi oder 3G unbegrenzt Textnachrichten an andere senden, die auch eines dieser Geräte haben. iMessage ist in die Nachrichten App integriert – so kannst du Text, Fotos, Videos, Orte und Kontakte senden. Schick eine Gruppennachricht an alle. Verfolge deine Nachrichten mit einer Empfangsbestätigung und optionaler Lesebestätigung. Außerdem siehst du, ob gerade jemand etwas schreibt, und kannst auf eine sichere Verschlüsselung deiner Nachrichten vertrauen. Oder starte ein Gespräch auf einem iOS Gerät und setz es auf einem anderen fort.


weiterlesen »

Tags:
Jul 26

Apple hat mit iOS 4.3.5 ein weiteres Firmwareupdate freigegeben. Damit wird nur wenige Tage nach dem Update auf iOS 4.3.4 eine weitere Sicherheitslücke geschlossen.

Apple schliesst weitere Sicherheitslücke mit iOS 4.3.5Apple schliesst kurz nach dem Release von iOS 4.3.4 mit seiner Firmware 4.3.5 eine weitere Sicherheitslücke. Was genau gefixt, wurde gibt Apple nicht bekannt. Laut Updatebeschreibung im iTunes heisst es lediglich, dass iOS 4.3.5 eine Sicherheitslücke bei der Prüfung von Zertifikaten schliesst.

Erste am 15. Juli 2011 hat Apple eine Aktualisierung der Firmware für die mobilen Geräte veröffentlicht. Die Version 4.3.4 schloss eine Sicherheitslücke, die es Angreifer ermöglicht hatte, über eine PDF-Datei Schadcode auf ein iOS-Gerät zu schmuggeln und auszuführen.

Das neue iOS 4.3.5 kann ab sofort über iTunes für das iPhone 4, das iPhone 3GS, das iPad 2, das erste iPad und den iPod touch 3G und 4G heruntergeladen werden.

Tags:
Jun 15

Noch bevor Apple ihrem neuen Internet-Speicher dienst iCloud auf den Markt kommen kann, muss sich die Rechtsabteilung des Riesen mit Apfel erst mal um eine kleine Firma in den USA kümmern. Die Firma behauptet, dass sie der Name iCloud bereits im Jahre 2005 geschützt hat.

Apple wird vermutlich eine grosse Summe locker machen müssen damit der Name behalten werden kann… Dies sollte aber kein Problem sein.
Die Höhe der Entschädigung, die die Firma iCloud Communications fordert, ist noch unbekannt.

Vielleicht wird die Sache wie Anfang 2007 laufen.  Damals ging Cisco gegen Apple vor Gericht – sie schluckten einst eine kleinere Firma, die bereits ein Produkt namens iPhone im Portfolio hatte. Die Angelegenheit endete damals in einem Vergleich. Aber nicht nur andere dreschen auf Apple ein. Auch Apple teilt ordentlich aus. Einen Treffer erhielt Amazon, da sie ihre Download-Zone Androis Appstore tauften, also ähnlich wie Apples App Store.

 

Tags:
Jun 14

Der jahrelange Patentstreit zwischen Apple und Nokia ist beendet. Der angeschlagene Handyhersteller bekommt von Apple laufende Lizenzzahlungen und eine einmalige Gebühr.

Der jahrelange Patenstreit zwischen Apple und Nokia ist vorbei.

Nokia gab am 14. Juni bekannt, das der Patentrechtsstreit mit Apple nun auf Eis gelegt ist. Der US-Elektronikkonzern verpflichte sich zu einer einmaligen Zahlung und zu laufenden Lizenzgebühren an Nokia. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. „Die spezifischen Bedingungen des Vertrages sind vertraulich“, erklärte Nokia. Nokia und Apple führten seit Oktober 2009 einen Rechtsstreit gegeneinander. weiterlesen »

Tags:
Jun 09

Im Internet häufen sich die Beschwerden über iTunes: Zahlreiche Kunden-Guthaben haben sich in Luft aufgelöst. Vermutlich sind Kriminelle am Werk.

Wurde iTunes gehackt?

Wurde iTunes gehackt?

In den vergangenen Wochen berichteten immer mehr iTunes-Nutzer von unerklärlichen Abbuchungen im eigenen Account. Im Fokus steht das iPhone-Spiel «Kingdom Conquest» von Sega. Das Game soll ungefragt sogenannte In-App-Käufe verrechnen und so die iTunes-Guthaben der Spieler belasten. Die Entwicklerfirma Sega hat bereits jede Schuld von sich gewiesen. Man sei nicht in die iTunes-Abrechnungen involviert und habe auch keine Einsicht in die von iTunes gespeicherten Kundendaten.

Beträge rückerstattet

Dass es sich um kriminelle Attacken und nicht um technische Probleme bei iTunes handelt, ist anzunehmen. Apple hat bislang nicht offiziell Stellung dazu genommen – trotz zahlreicher Medienanfragen. Nicht bestätigt sind desshalb auch verschiedene Meldungen im Netz, dass Apple den iTunes-Kunden anstandslos die verschwundenen Beträge zurückerstattet haben soll. Falls iTunes gehackt wurde, könnte die Kaufhistorie absichtlich verfälscht worden sein, um zu verschleiern, wohin das Geld von den Accounts wirklich geht. Das sind jedoch bisher nur Spekulationen, solange sich Apple selbst nicht äussert.

Tags:
preload preload preload