Apr 26

Seit zwei Tagen finden Benutzer von Outlook.com in der rechten Seite der Webseite Werbung vor. Mittlerweile habe ich einige Mails bezüglich dieses Umstands bekommen. Fakt ist: das kommt nicht plötzlich, sondern Microsoft machte schon zu Hotmail-Zeiten keinen Hehl daraus, dass man sich Werbefreiheit erkaufen kann. So fand man schon zum Start des Dienstes Informationen vor, dass diese Werbefreiheit 25CHF (19.99 Euro) im Jahr kosten wird.

Benutzer von Outlook.com haben nun drei Möglichkeiten. Entweder sie setzen auf einen Werbeblocker, oder aber sie zahlen die Summe von 25CHF im Jahr um die Werbung zu deaktivieren. Dritte Möglichkeit: Werbung akzeptieren. Meiner Meinung nach geht Microsoft damit einen klugen Weg. Man munkelt, dass es im Netz Benutzer gibt, die für ein werbefreies Angebot zahlen wollen. Und nun mal Butter bei die Fische: würdet ihr für ein werbefreies Gmail / Outlook.com & Co zahlen? Ist das euch 25CH im Jahr wert?

Tags:
Jun 19

Microsoft hat in der Nacht auf heute in Los Angeles ein eigenes Tablet names Surface vorgestellt. Um mit den iPads, Android Tablets und den restlichen Windowsbasiereneden Tablets mithalten zu können, muss Microsoft hier etwas ausgeklügeltes bieten, um so spät noch, erfolgreich in den Tablet Markt einsteigen zu können.

Bei uns gibt es alle Infos zum Surface.

Design

Das Surface Tablet wiegt rund 700 Gramm und ist damit im Bereich des iPad 3. Es hat ein 10.6″ Display mit einem 16:9 Seitenverhältniss und ist nur 9,3 mm dünn. .Auf der Rückseite ist ein Standfuss fest verbaut, damit es passend aufgestellt werden kann.

Ähnlich wie beim iPad, wird ein Cover namens „Microsoft Type Cover“ mit magnetischer Halterung mitgegeben. Der Clou dieser hülle ist aber die integrierte Tastatur, welche das Arbeiten mit dem Surface sehr angenehm machen wird.

Microsoft Type Cover soll revolutionär sein, nur 3mm dünn und nebst Tastatur auch als Touchpad dienen!

Leistungsdaten

ARM Ausführung

  • Windows 8 RT
  • ARM Chip
  • 32GB oder 64GB Speicher
  • 9.3mm dünn und 700 Gramm schwer

Intel Ausführung

  • “Full” Windows 8
  • Intel Ivy Bridge Chip
  • 64GB oder 128GB Speicher
  • USB 3.0
  • 13.5mm dünn und 900 Gramm schwer

Bedienung

Nebst der Tastatur die auch als Trackpad verwendet werden kann, gibt es auch die Eingabemöglichkeit durch einen digital Stift mit einer Auflösung von 600dpi. Der Stift hält auch magnetisch am Surface und geht so nicht verloren!

Konnektivität

Das Surface wird ein Displayport besitzen über den es möglich sein sollte, bis zu 6 weitere Displays anzusteuern. Dank Mikrofon, Lautsprecher und eine Kamera vorne und hinten, wird es mit dem Surface mögliche sein, Videochats und Internettelefonie zu betreiben – Skype ist natürlich bereits Onboard ;).

Speichererweiterung ist dank eines microSD-Kartenslots möglich.

 

Tags:
Nov 04

Tags:
Sep 13
Bis zu vier PCs können im Wi-Fi Netzwerk gleichzeitig gesteuert werden.

Bis zu vier PC's können im Wi-Fi Netzwerk gleichzeitig gesteuert werden.

Mehrere Computer mit einer Maus und einer Tastatur steuern? Rocket Science, jedenfalls bis jetzt. Truong Do von Microsoft ist dabei, das Problem zu lösen. Sein Projekt „Mouse Without Borders“ (poppig ist immer gut) erlaubt es dank spezieller Software, bis zu vier Computer in einem WiFi-Netzwerk mit nur einem Set von Eingabegeräten zu bedienen, so als wären die Rechner nur externe Monitore an ein und demselbem Computer. Sogar Files können so per Drag und Drop verteilt werden.

Download hier.

Tags:
Aug 31

Die Dateiverwaltung unter Windows 8 wird von Microsoft anhand von Auswertungen des Nutzerverhaltens stark verändert, damit ein schnelleres und effektiveres Arbeiten mit Ordnern und Dateien möglich wird.

Unter dem Ribbon-Tabulator "Home" verbergen sich die wichtigsten Dateioperationen.

Unter dem Ribbon-Tabulator "Home" verbergen sich die wichtigsten Dateioperationen.

Bei der Auswertung kam heraus, dass von den ungefähr 200 Funktionen, die der aktuelle Dateiexplorer bietet, 10 Stück besonders häufig verwendet werden. Einfügen, kopieren, löschen und die Eigenschaften-Darstellung sind die beliebtesten Funktionen. Die grafische Benutzeroberfläche soll mit neuen Funktionen versehen werden, die die Anwender auch wirklich benötigen. Dazu setzt man auf Ribbons, die zum Beispiel aus der Office Suite nicht mehr wegzudenken sind. Damit können auch mehr Knöpfe eingebunden werden, als beim bisherigen Interface. Zudem soll ausserdem die Touchscreen Tauglichkeit dieses Bedienkonzepts hervorgehoben werden. weiterlesen »

Tags:
Jun 06

Auf der Entwicklermesse All Things Digital Conference in Los Angeles, zeigte Microsoft zum ersten Mal die Oberfläche der neuen Version des mittlerweile 25 jährigen Betriebssystems.

Windows 8 wird ganz mit dem Trend des 2010 lancierten Touch-Betriebssystems Windows-Phone 7 sein. Der Startbildschirm ist personalisierbar, jedoch fehlen momentan die Taskleiste und der Startbutton.
Laut Microsoft soll das Betriebssystem sowohl für Business wie auch Tablet Computing geeignet sein. Die direkte Kompatibilität mit Tablet PC’s ist ein mutiger Entscheid, der sich jedoch auszahlen könnte.
In den folgenden Videos sind die ersten Bilder des Systems zu sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=7MnEndww2YQ

http://www.youtube.com/watch?v=tDy-7IZBojo&feature=related

 

Tags:
Mai 11
Mit dem System Center Configuration Manager 2012 Beta 2 führt Microsoft einige wichtige Neuerungen wie die benutzerorientierte Verwaltung in die Software ein.  

System Center Configuration Manager 2012 Beta 2

System Center Configuration Manager 2012 Beta 2

Administratoren haben neben Windows-Clients nun auch die Möglichkeit, den SCCM mit iOS, Android oder einem Windows Phone 7 zu verwalten. Die neue Version von System Center Configuration Manager 2012 kann die Beta 2 Version (english) kostenlos bei Microsoft heruntergeladen werden. Jedoch ist die Beta-Version noch deutlich eingeschränkt. So können Smartphones und Linux-Computer erst mit der endgültigen Version von SCCM 2012 oder durch nachgereichte Patches verwalten werden. Ausführliche Hilfen zum Produkt finden Sie auf der TechNet-Seite von SCCM 2012.
Tags:
Mai 10

Laut The Wallstreet Journal und The NY Times soll Microsoft 8.5 Milliarden Dollar für die Übernahme von Skype bezahlen.

Microsoft kauft Skype.

Microsoft plant US-Medienberichten zufolge die Übernahme von Skype. The Wall Street Journal berichtet, dass die Übernahme bis zu 8.5 Milliarden Dollar kosten könnte. Dies wäre die teuerste Firmenübernahme in der Geschichte Microsofts.

Integration in Windows Live

The Wall Street Journal berichtet zudem, dass Microsoft beabsichtigt, Skype in Windows Live zu integrieren. Dies könnte zukünftig auch in Verbindung mit der xBox 360 funktionieren.

Wie bereits berichtet, sind Facebook und Google ebenfalls stark an der Übernahme von Skype interessiert.

We’ll see what happens next..! Tune in for more information.

Tags:
Mai 10

Microsoft bringt heute besonders wichtige Patches heraus. Allen voran ein Patch für einen kritischen Fehler in Windows Server.

Sämtliche Geschäftskunden sind aufgefordert, den Patch sofort aufzuspielen. Als „kritisch“ stuft Microsoft das kommende Update von Windows

Microsoft: Wichtige Serverpatches kommen am Dienstag.

Microsoft: Wichtige Serverpatches kommen am Dienstag.

Server 2003, Server 2008 und Server 2008 R2 ein. Hierzu gehört auch die neueste Version Server 2008 R2, ServicePack 1. Die Aufgabe, die Patches aufzuspielen, kommt heute, Dienstag 10.05.2011 auf sehr viele Unternehmen zu, da gleich mehrere Generationen der Server-Software betroffen sind. „Kritisch“ ist Microsofts höchste Kategorie bei der Einstufung von Patches.

Office: Nur die 2011-Versionen sind sicher

Gepatcht wird ausserdem auch Office XP, Office 2003 und Office 2007 sowie Office 2004 für Mac und Office 2008 für Mac. Hierbei geht es vor allem um Verbesserungen für PowerPoint. Nur die neuesten Versionen, Office 2011 für Windows und Office 2011 für Mac, sind ersten Mitteilungen zufolge bereits sicher und haben den Fehler nicht.

Tags:
Mai 09

Apple hat Google nach vier Jahren punkto Marktwert wieder eingeholt. Das Unternehmen mit dem Apfel hat nun einen Marktwert von über 150 Milliarden Dollar.

In der neuesten Erhebung der Agentur Millward Brown hiess es, dass der iPhone- und iPad-Hersteller seinen Markenwert im vergangenen Jahr um 84 Prozent auf 153 Milliarden Dollar hat steigern können.

Google hat hingegen zwei Prozent auf 111 Milliarden Dollar verloren und wird nach vier Jahren an der Spitze von Steve’s Jobs Firma überholt.

Auf Platz drei liegt IBM mit einem Marktwert von 101 Milliarden Dollar gefolgt von McDonald’s (81 Mrd), Microsoft (78,2 Mrd), Coca Cola (73,8 Mrd), AT&T (69,9 Mrd), Marlboro (67,5 Mrd), China Mobile (57,3 Mrd) und General Electric (50,3 Mrd).

Tags:
preload preload preload