Apr 26

Seit zwei Tagen finden Benutzer von Outlook.com in der rechten Seite der Webseite Werbung vor. Mittlerweile habe ich einige Mails bezüglich dieses Umstands bekommen. Fakt ist: das kommt nicht plötzlich, sondern Microsoft machte schon zu Hotmail-Zeiten keinen Hehl daraus, dass man sich Werbefreiheit erkaufen kann. So fand man schon zum Start des Dienstes Informationen vor, dass diese Werbefreiheit 25CHF (19.99 Euro) im Jahr kosten wird.

Benutzer von Outlook.com haben nun drei Möglichkeiten. Entweder sie setzen auf einen Werbeblocker, oder aber sie zahlen die Summe von 25CHF im Jahr um die Werbung zu deaktivieren. Dritte Möglichkeit: Werbung akzeptieren. Meiner Meinung nach geht Microsoft damit einen klugen Weg. Man munkelt, dass es im Netz Benutzer gibt, die für ein werbefreies Angebot zahlen wollen. Und nun mal Butter bei die Fische: würdet ihr für ein werbefreies Gmail / Outlook.com & Co zahlen? Ist das euch 25CH im Jahr wert?

Tags:
Feb 09

Eine wirklich nette Werbung von Google…

Google – How to Impress a French Woman

Weitere Werbungen nach dem Sprung:  weiterlesen »

Tags:
Dez 17

Microsoft’s Versuche, die erolgreiche Apple Kampagne „Get a Mac“ zu kontern, waren bislang nicht überzeugend. Jetzt versucht es Microsoft mit den „Laptop Hunter Ads“.
Ein Filmteam, folgt „echten“ Computerkäufer bei der Ergatterung ihres neuen Notebooks. Die „echten“ Kunden kaufen natürlich nur Windows basierende Systeme.

Die Werbung ist einfach und effektiv….. wenn aber (wie es zu erwarten war) Microsoft wieder mit den alten Geschichten, die Apple Computer als teure Maschinen darstellt, kommt.

Ein weiterer Punkt, ist die Glaubwürdigkeit der Werbung. Die rothaarige „echte“ Kundin, ist nämlich eine Schauspielerin mit einem Repertoir von 10 Filmen (Lauren DeLong).

Die Frage, welche man sich nun stellen muss ist: Waren alle anderen Kunden der Werbung auch Schauspieler? Oder echte Kunden die vor dem Kauf ihres Laptops gefilmt wurden?

Das „behind the scenes“ sollte nach Microsoft beweisen, dass die Kunden erst nach dem Kauf ihres Notebooks darüber informiert wurden, dass sie in einer Microsoftwerbung seien.

Die Werbungen wären eine gute Idee gewesen. Microsoft hätte das ganze nur in echten Bedingungen filmen und nicht Schauspieler anheuern sollen.

Was denkt Ihr dazu?

Tags:
preload preload preload